Absage für Sonntagsöffnungen

Absage für Sonntagsöffnungen

Die Vorarlberger ÖAAB-Obfrau Veronika Marte sieht keine Notwendigkeit für verkaufsoffene Sonntage im Vorarlberger Handel.

„Sonntag ist der Familientag und so soll es auch bleiben“, lautet die Reaktion von ÖAAB Vorarlberg Obfrau, LAgb. Veronika Marte auf den Vorstoß der Vorarlberger NEOS im Landtag. „Der Druck, dem der stationäre Handel aktuell ausgesetzt ist, kommt nicht daher, dass die Läden am Sonntag nicht geöffnet haben. Dass sich vieles in den Online-Bereich verschiebt mag zwar richtig sein, aber wer unter der Woche im Internet einkauft, wird auch am Sonntag diese Möglichkeit nutzen und nicht in ein Geschäft gehen“, so die Abgeordnete der Vorarlberger Volkspartei.

20.000 Angestellte

Den Sonntag hat der Vorarlberger ÖAAB auch in seinem unlängst präsentierten neuen Leitantrag weiterhin als Familientag festgelegt. „Für uns ist an diesem Credo nichts zu rütteln und die meisten der über 20.000 Angestellten im Vorarlberger Handel sehen das bestimmt auch so“, ist Marte überzeugt. Dass geöffnete Geschäfte am Sonntag nicht zwangsläufig den Umsatz beleben, habe sich außerdem im Dezember 2021 gezeigt. „Vor nicht einmal einem Jahr wurde versucht, mit einem verkaufsoffenen Sonntag das Weihnachtsgeschäft für den Handel zu retten. Angenommen wurde dieses Angebot von den Konsumenten jedoch kaum. Der große Ansturm auf die Geschäfte blieb sogar am Sonntag vor Weihnachten aus. Aus diesen Gründen lehnen wir als ÖAAB entschieden ab, die Öffnungszeiten im Handel auf den Sonntag auszuweiten, denn wie gesagt, soll der Sonntag der Tag der Familie und Erholung bleiben.“

© Vorarlberger Volkspartei


© 2022 ÖAAB Vorarlberg | Vorarlberger Volkspartei