Mehr Bewegung in Vorarlbergs Bildungseinrichtungen

Mehr Bewegung in Vorarlbergs Bildungseinrichtungen

Langjährige Forderung der Vorarlberger Volkspartei wird Realität

„Wenn Kinder im Kindergarten und in der Schule die Freude an der Bewegung entdecken, dann ist das eine positive Weichenstellung für ihr künftiges Leben. Insofern sind die beiden Pilotregionen Bregenzerwald und Walgau ein Meilenstein für Vorarlberg als Sportland, aber auch für die Gesundheit der Bevölkerung insgesamt“, freuen sich VP-Sportsprecher Roland Frühstück und Bildungssprecherin Veronika Marte über die aktuelle Initiative der Landesregierung. Laut Frühstück wird damit auch eine langjährige Forderung der Vorarlberger Volkspartei Realität. Er verweist auf eine Landtagsinitiative aus dem Jahr 2020, welche Bund und Länder dazu aufforderte, Kindern während der Schule und des Kindergartens die Möglichkeit zu geben, sich unter professioneller Anleitung regelmäßig zu bewegen.

3-Säulenmodell sichert Qualität der Bewegungseinheit

Das nun präsentierte 3-Säulenmodell ist aus Sicht von Frühstück und Marte bestens dazu geeignet, junge Menschen längerfristig für Sport und Bewegung zu begeistern. Säule 1 sieht die Förderung eines Kulturwandels hin zu Bewegung und gesunder Ernährung vor. Säule 2 betrifft die Ausweitung der Bewegungsangebote an den Schulen und in der Elementarpädagogik. „Zum von den Lehrpersonen betreuten Regelunterricht Bewegung und Sport kommen Zusatzeinheiten mit externen Bewegungscoaches“, erläutert VP-Bildungssprecherin Veronika Marte. In allen am Pilotprojekt teilnehmenden Klassen sollen vier Bewegungseinheiten pro Woche stattfinden. Säule 3 sind ergänzende, auf den individuellen Bedarf der Schülerinnen und Schüler abgestimmte Unterrichtsangebote. „Für mich ist das ein sehr ausgewogener Mix, der bei den Kindern sicher auf großes Interesse stoßen wird. Mich freut auch, dass die Vorarlberger Sportvereine sehr umfassend in das Projekt eingebunden wurden. Ich hoffe, dass wir dieses tolle Angebot rasch in ganz Vorarlberg anbieten können“, betont Roland Frühstück abschließend.


© 2022 ÖAAB Vorarlberg | Vorarlberger Volkspartei