Finanzbildung wird an den Schulen immer wichtiger

Finanzbildung wird an den Schulen immer wichtiger

Die vergangene Landtagsdebatte zum Thema Finanzbildung ist für die beiden VP-Abgeordneten Veronika Marte und Raphael Wichtl Anlass, einmal mehr darauf hinzuweisen, welch umfangreiche Anstrengungen vor allem von Seiten des Bundes in diesem Bereich getätigt werden: „Im Herbst 2021 wurde die nationale Finanzbildungsstrategie für Österreich präsentiert. Darin ist als Zielsetzung formuliert: Das Bewusstsein, die Finanzkompetenzen und das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger im Bereich Finanzbildung zu stärken. Im Ministerrat wurde dazu im September 2021 eine umfangreiche Vorlage beschlossen, die von mehreren Ministerien ausgearbeitet wurde.“

„Mittlerweile wurde eine Steuerungsgruppe installiert, die einerseits die verschiedenen beteiligten Institutionen koordiniert und andererseits die bereits installierten Arbeitsgruppen unterstützt“, verdeutlicht VP-Bildungssprecherin Veronika Marte das Engagement aller Beteiligten. Inhaltlich sind es vor allem folgende Themen, die für die Schülerinnen und Schüler aufbereitet werden sollen: Die Etablierung der Finanzbildung in Schulen als fächerübergreifendes Thema. Weiters die Förderung des sicheren Umgangs mit Geld, um Überschuldung zu vermeiden. Dazu dient auch die Einrichtung eines zentralen Online-Portals für Finanzbildung, berichtet VP-Jugendsprecher Raphael Wichtl.

Gelobt wird von den beiden Landtagsabgeordneten das Engagement von Finanzminister Magnus Brunner in dieser Thematik: „Im Jänner tagte der „Nationale Finanzbildungsrat“ unter seinem Vorsitz und diskutierte die nächsten Planungs- und Umsetzungsschritte. Minister Brunner ist sich der strategischen Bedeutung der Finanzbildung für die österreichische Volkswirtschaft bewusst. Insofern wird dieser Prozess von Seiten des Finanzministeriums auch bestmöglich unterstützt“, sind Marte und Wichtl zuversichtlich, dass die Finanzbildung bei jungen Menschen in Zukunft noch mehr Bedeutung bekommt.

Foto: Vorarlberger Volkspartei


© 2022 ÖAAB Vorarlberg | Vorarlberger Volkspartei